Lehrstuhl für Lasergestützte Fertigung
> Zum Inhalt

Simulation und Prozessanalyse

Die Forschungsgruppe "Simulation und Prozessanalyse" arbeitet an neuartigen Simualtionsmodelle für strahlbasierte Fertigungsverfahren. Ziel ist es die thermodynamischen, thermomechanischen und fluiddynamischen Vorgängen beim Laserstrahlschweißen, -bohren, -schneiden, hartlöten und Elektronenstrahlbohren abzubilden. Dabei werden Strahl-Stoff-Wechselwirkungen auf unterschiedlchen Zeit- und Größenskalen ebenso berücksichtigt, wie wellenlängenabhängige Effekte.

Bei der Analyse und Simulationen von Fertigungsprozessen lässt sich keine klare Trennlinie mehr zwischen wissenschaftlicher und industrieller Forschung und Entwicklung ziehen. Vielmehr ist eine Unterscheidung zwischen Prozessanalyse und Prozessauslegung zweckmäßig. Die Prozessanalyse wird sich stärker mit der physikalischen Modellierung und der Untersuchung von Wirkzusammenhängen beschäftigen, während die simulative Prozessauslegung eine qualitative und quantitavie Verbesserung des Fertigungsergebnisses und bessere Planbarkeit des Fertigungsprozesses anstrebt.

Die am LLF entwickelten Simulationssoftware soll für den Wissenschaftler wie für den industriellen Anwender ein intelligentes Werkzeug zur Prozessanalyse und Prozessauslegung sein, das automatisiert geeignete physikalisch fundierte Simualtionsmodelle zur Verfügung stellt.

Neben der Softwareentwicklung unterstützt die Forschungsgruppe natürlich gerne auch Projektpartner bei Analyse und Auslegung von strahlbasierten Fertigungsprozessen. Zögern Sie nicht, sich an ihren Ansprechpartner Herrn Univ.Prof. Dipl.-Phys. Dr.Ing. Andreas Otto zu wenden.

 

 

Multiphysikalische Lasersimulationen

Die Simulationen werden nach Bedarf in OpenFOAM(TM), Ansys(TM) oder Abaqus(TM) ausgeführt.

To top

Kooperationsprojekte

Da, wie schon zuvor erwähnt, die Anforderungen aus der akademischen und wirtschaftlichen Realität eine klare Trennung zwischen wissenschaftlicher Forschung und industrieller Anwendungsforschung häufig nicht mehr zulassen, fällt ein beträchtlicher Teil der Tätigkeit  in den Bereich kooperativer Forschung. Die Partner sind weltweit im Bereich unterschiedlicher Industrien zu finden, aber auch lokal bis hinein in den Bildungsbereich, wie aktuell im Bereich Sparkling Science.

FemtoLAS

To top